Modelwalk für das vegane Label HeartCure

Vegan Fashion Modelwalk

Es ist schon eine Weile her, dass ich mit Jessica Caryad, René von Shadow Art und Dennis für das vegane Label HeartCure unterwegs war. Wer sich nun wundert, warum zum Beispiel T-Shirts vegan sein können, kann sich mal auf deren Seite umschauen oder kurz Google anschmeißen. Kurz gesagt ist es das Ziel, nicht nur ohne tierische Produkte in der Produktion auszukommen, sondern ganzheitlich für eine bessere Welt zu kämpfen. Aufklärung, Arbeitsbedingungen, Unterstützung lokaler Unternehmen und so weiter.

 

Modelwalk für das vegane Label HeartCure

 

Die ganze Gang hat mir die Freude gemacht, zu mir nach Leverkusen zu kommen. Zum einen war ich gesundheitlich angeschlagen und hätte die Autofahrt andersherum nicht überstanden und zum anderen wollte ich schon lange mal schauen, was sich in meiner Heimatstadt fotografisch so machen lässt. Ich mache kein Geheimnis daraus, dass ich persönlich Leverkusen nicht für die schönste Stadt auf Erden halte. Aber es muss doch möglich sein, hier trotzdem schöne Peoplefotos zu machen.

 

Modelwalk für das vegane Label HeartCure

 

Hier muss ich mal meinen großen Respekt an Dennis und Jessica aussprechen, denn der Tag war brüllenheiß. Einfach unglaublich, wie die beiden die Temperaturen in den Hoodies weggesteckt haben. Mir jedenfalls lief die Suppe, ich habe jede Sekunde in der Sonne vermieden.

 

Modelwalk für das vegane Label HeartCure

 

Abschließend muss ich sagen, dass diese Locations in Leverkusen für diesen Speziellen Zweck sehr gut funktioniert haben. Das Wetter ist natürlich auch gut geeignet gewesen, denn in grauem Regen und Nebel hat die Stadt schnell einen Deprimierenden Einfluss. Kann auch gewollt sein, aber nicht für meine üblichen Themen.

 

Modelwalk für das vegane Label HeartCure

 

René war so freundlich, unseren Ausflug auf Video festzuhalten. Man sieht, dass sowas auch Spaß machen kann – auch wenn es manchmal komisch ist, sich selber zu sehen. Mir war zum Beispiel gar nicht bewußt, wie ich mich da manchmal zum Affen mache… Aber es scheint ja nicht so schlimm gewesen zu sein 😀

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.