Studioabend 12 Modelwalk

Studioabend 12

Heil und mit relativ wenig Blessuren haben wir den Studioabend 12 hinter uns gebracht. Kleinere Verletzungen sind nur durch die Nerfguns entstanden (hauptsächlich des Stolzes), den Kater durch zu wenig Wasser und Schlaf am nächsten Morgen zähle ich mal dazu. Es war wieder eine sehr schöne Veranstaltung mit alten und neuen Gesichtern. Wir freuen uns ja immer, wenn sich wieder neue Leute zu uns verirren, auf Empfehlung oder von selber. Hier möchte ich nochmal betonen, dass das keine eingeschworene Partyveranstaltung ist und wir aufeinander aufpassen und aufeinander zugehen. Bei Fragen, Einsamkeit oder Problemen ist es selbstverständlich, dass wir für euch da sind, egal wie beschäftigt wir wirken.

 

Studioabend 12 Gruppenfoto Fotowalk

 

 

PhotoWalk

Diesmal haben wir den Abend damit begonnen, einen kleinen Walk um den Block zu machen. Das Wetter war unglaublich gut, klarer Himmel mit untergehender Sonne. Die Zeit war auch sehr passend, denn auf dem Rückweg konnten wir die Sonne in alle Richtungen nutzen. Das hat so gut geklappt, dass ich mir überlege, das häufiger zu machen. Wenn denn das Wetter mitspielt…

 

Mademoiselle Maggie auf dem Studioabend 12

 

Pizza & Bier

Zum zweiten Mal haben wir uns im Laufe des Abends zusammengetan und Pizza bestellt. Ich muss sagen, das gefällt mir und so komme ich auch besser über den Abend. Nun ist das am Samstag vielleicht nicht so interessant wie an einem Freitag nach dem Büro, aber trotzdem. Karo und ich sind sicher nicht die einzigen, die an dem Tag schon früh unterwegs sind und deshalb am Abend ein Defizit haben. Und irgendwo ist es auch gemütlich, finde ich.

 

Jasmine Marquardt beim Studioabend 12

 

Charakter

Von Anfang an war der Charakter dieser Veranstaltung anders, als der der meisten Anderen. Das liegt zum einen an der Entstehungsgeschichte, zum anderen an der Zusammensetzung der Gäste. Die ganze Sache ist ja mal als Bottleparty entstanden, mit den 10 üblichen Verdächtigen. Die Idee war, dass jeder etwas zum Trinken mitbringt und wir einfach einen netten Abend unter uns haben. Stammtischmäßig austauschen, Tipps und Tricks weitergeben, gerne auch fotografieren, wenn es sich denn anbietet, aber das ist nicht der eigentliche Zweck der Zusammenkunft.

Schnell hat sich aber herausgestellt, dass die meisten lieber einen kleinen Beitrag da lassen, statt selber etwas mitzubringen. Teils aus Zeitnot, teils vielleicht auch aus Bequemlichkeit. Nun, das ist natürlich OK und wir verstehen das. Mit Bezug des Fux Studio haben wir uns dann auch ziemlich in die Miesen geritten, weshalb wir auf das aktuelle Modell gewechselt sind. Nun muss man sich aber keinen Illusionen hingeben, nach Abzug des Einkaufes bleibt kaum noch ein Spuckrest übrig.

 

Studioabend 12 Making of

 

Ich schreibe dies alles aus einem bestimmten Grund. Die Veranstaltung vergrößert sich, was uns natürlich sehr freut. Das bedeutet aber auch, dass immer mehr Leute in die Gruppe aufgenommen werden, die die Anfänge nicht mehr kennen und vielleicht falsche Erwartungen haben. Unser Studioabend („Bierstedts Studioabend“, es gibt ja auch noch den von Ela Zander) ist keine Fotografische Veranstaltung. Es gibt keine Models, die auf die Fotografen warten und fotografiert werden wollen. Es sind immer mal Menschen da, die das wollen. Das ist aber keinesfalls sicher, denn der Zweck der Veranstaltung ist austauschen und netzwerken.

Wer bei uns Menschen fotografieren möchte, ist gut beraten diesen Menschen mitzubringen. Wer das nicht kann, aber trotzdem Menschen fotografieren will, kann sich gerne an mich wenden. Gegen Einwurf kleiner Münzen lässt sich einiges regeln.

 

 

Wir legen da sehr großen Wert auf Wiederholungstäter, denn nur nach einer Zeit und mit gewissem Vertrauen entwickeln sich die besonders interessanten Gespräche. Das sehen wir jedesmal wieder zum Ende des Abends, wenn die Kameras in der Ecke liegen und es gemütlich wird. Dann werden die Lagerfeuergeschichten erzählt, dann kommen die Dinge ans Licht, die man nicht der Öffentlichkeit präsentiert. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass das auch die Momente sind, für die wir uns jedesmal die Mühe machen.

 

Facebook Gruppe

Wir haben ja auch eine Facebook Gruppe zu den Studioabenden, wo man sich ein bisschen privater austauschen kann. Ja, es gibt FB Gruppen wie Sand am Meer zu allen möglichen Themen. Der Charakter der Gruppe soll allerdings dem der Veranstaltung gleichkommen: man kann auch mal was doofes fragen, ohne gleich auf den Deckel zu bekommen. Man kann Dinge besprechen, die man auf dem Studioabend gerne mal ausprobieren möchte. Und natürlich gibt es dort die Terminabstimmungen für den jeweils nächsten Studioabend.

 

Studioabend 12 Making of

 

Jetzt, da Facebook ja stirbt und so weiter… Hat jemand Alternativen? Ich selber bin ja immer noch der Meinung, dass man als Anbieter autark arbeiten sollte. Also, eine eigene Webseite und so weiter. Was denkt ihr darüber, wechselt ihr irgendwo hin? Nun kommt mir aber nicht mit Instagram, denn das ist zum Bilderzeigen nett, aber Funktionen wie Diskussionen, Gruppen und Veranstaltungen kenne ich bis jetzt nur bei Google Plus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.