ZOR Produkttest Alu-Dibond

ZOR – Printprodukt Test

Schon vor längerer Zeit erreichte mich eine Email von Jonathan von ZOR auf englisch mit „Colaboration“ im Betreff. Sowas kennt man und meistens geht die Reise nirgendwohin. Ich habe mir dann aber doch die Mühe gemacht, mir die Seite mal genauer anzuschauen und den Namen auch mal zu googlen. Schien nicht der übliche Spam zu sein, also habe ich mal geantwortet. Wer weiß, vielleicht wirds ja lustig

Wie auch immer, nach einigem hin-und-her haben wir uns auf ein Material und eine Größe geeinigt. Also will sagen, ich habe die Größe mitgeteilt bekommen, nachdem ich das Material genannt habe (Alu-Dibond oder Acryl Glas? Nein, ich mag Alu lieber. Spiegelt nicht). Über diesen Wert habe ich dann einen Gutscheincode bekommen. Meine Frage, ob denn der Versand auch mit drin ist, wurde verneint. Ich wusste ja, das Produkt kommt aus dem Ausland. Durchaus berechtigte Frage, denke ich. Wer nun meint, man solle sich nicht so anstellen… Für eine vernünftige Rezension braucht man auch Zeit. Für jemanden, der das nur aus Spaß macht, ist das dann schon OK so. Er bekommt ja ein Bild dafür. Für Leute, die damit ihr Geld verdienen, sollte man aber anders an die Sache herangehen. Auch begrenzte Budgets kann ich verstehen, aber wenn es so knapp ist, sollte man sich vielleicht auf die 20 Größten oder Bekanntesten konzentrieren und sich nicht mit kleinen Lichtern wie mir aufhalten.

 

Bestellung

Die Bestellung läuft absolut so, wie man es erwarten kann. In diesem speziellen Fall muss man allerdings die Sprache der Seite vorher auf deutsch stellen, denn ZOR kommt ursprünglich aus Belgien und damit ist die Seite auf französisch. Heutzutage gibt es techniken, die Sprache des Browsers auszulesen oder zumindest den Standort des Gerätes relativ genau festzustellen. Anhand dessen kann man dann sehr gut eine passende Voreinstellung für den Benutzer wählen. Das ist jetzt nicht wirklich ein Minuspunkt, aber… Nun ja.

 

Verpackung

Die Verpackung sah zwar ein wenig abenteuerlich aus, aber bei der Größe gibt es wohl keine Standards mehr. Trotzdem hat mich das Bild heil und unversehrt erreicht. Alles kein Problem, solange der Lieferdienst das Teil nicht als Unterlage oder so nutzt.

 

 

Material

Das Material kam mir auf den ersten Blick ein wenig dünn vor, was aber nichts heißt. Die Platte ist absolut stabil, dabei aber sehr leicht. Das kommt einem beim handling natürlich sehr entgegen und man will auch kein Tonnenschweres Monstrum über dem Kopfende seines Bettes hängen. Ach ja,dazu gleich mehr unter „Befestigung“…

 

 

Befestigung

Als „Befestigung“ wird ein System aus Klebestreifen geliefert, wovon ein Streifen an die Wand und ein Streifen auf das Produkt gehört. Laut der Webseite bedeutet das, Printprodukte ohne zu Bohren oder irgendeinen anderen Aufwand auf jeder Oberfläche zu befestigen. Ich war ein wenig skeptisch, aber wenn die das so sagen, wird das wohl schon stimmen. Außerdem wird keine Alternative angeboten, also friss oder stirb.

Nachdem ich dann das Bild in Händen gehalten und das (fehlende) Gewicht gespürt habe, gings mir schon ein wenig besser. Bis ich dann die Klebestreifen in die Hand nahm… Das sind 3M Bildmontage-Strips. Beschriftung auf französisch, niederländisch und deutsch. Im Detail:

  • Nicht auf Tapeten befestigen
  • Nicht über Betten befestigen
  • Nicht auf empfindlichen Oberflächen
  • Nicht für wertvolle Gegenstände verwenden

Ihr habt sicher schon erraten, dass das Bild das aktuelle im Schlafzimmer ersetzen sollte. Über dem Bett. Auf Tapete. Damit habe ich das Geld für die Strips umsonst ausgegeben und bin ein wenig ungehalten, dass das Bild dadurch länger als nötig ausgepackt in der Gegend herumsteht und nicht montiert werden kann. Ersatz muss her, dann geht es weiter. Wäre alles kein Problem gewesen, hätten die Strips die Versprechen auf der Webseite eingehalten. Dort werden ausdrücklich Tapeten erwähnt, aber hier vertraue ich mal lieber den Angaben auf der Packung als denen auf der Seite. Ganz vorsichtig ausgedrückt ist das unglücklich.

 

Preis

Der Preis für einen Alu-Dibond Print ist erstaunlich niedrig: 34,99€ wollen die Belgier dafür haben. Im Vergleich wird man für den Druck bei Saal 77,95€ los. Zwar ziehen einem die Versandkosten bei Zor mit 15,95€ erstmal die Schuhe aus aber am Ende liegt man immer noch günstiger als bei Saal, die nur 5,95€ innerhalb Deutschlands verlangen. Das macht dann 52€ bei Zor, 84€ bei Saal. Rein Preislich gibt es hier also nichts zu diskutieren und die Sache ist klar. Auf der anderen Seite nährt das meinen Verdacht, dass hier ein Vertriebskonzept über eine bestehende Produktionsstruktur gestülpt wird und von eigener Produktion oder ähnlichem natürlich nicht gesprochen werden kann. Ob das eine wünschenswerte Entwicklung ist, sei mal dahingestellt. Wenn die Druckerei so wenig für den Print verlangt, dass der Vertrieb nur die Hälfte der Konkurrenz verlangen kann und immer noch genug hängen bleibt… Ich nehme den Preisvorteil gerne, wenn alles andere stimmt.

 

Fazit

Beim Material und der Druckqualität kann ich nicht meckern. Über den Schärfeeindruck kann ich leider nicht urteilen, denn ich habe ein sehr altes Bild drucken lassen, in dem es kaum etwas wie schärfe gibt. Die Farben kommen ebenfalls so raus wie erwartet. Alles andere hätte mich auch sehr gewundert, habe ich mir natürlich die Mühe mit dem Softproof gemacht. Aufgrund des CMYK Profils geht das leider nicht mehr in Lightroom, sondern ich musste Photoshop bemühen. Finde ich kacke, aber da kann Zor nichts für. Es gibt ja aktuell die Diskussion, Adobe links liegen zu lassen. Vielleicht lassen wir das Thema Softproof mal in die Bewertung einfließen.

Zor behauptet von sich selbst, einer der führenden Fotodruckdienstleister in Frankreich zu sein. Wenn ich die Leistung und den Umfang aber mal zum Beispiel mit meinem Haus-und-Hof Lieferanten Saal vergleiche sehe ich da noch großes Potential, auch wenn der Preis konkurrenzlos niedrig ist. Ich meine hier speziell die Bandbreite der angebotenen Produkte und nicht zuletzt das Zubehör wie Aufhängungen, wo Saal alles richtig macht.

Also bitte, testet gerne diesen Anbieter. Die Versandkosten sind der Hammer, die Produktpreise ebenso (nur andersherum…). Bereitet euch darauf vor, dass ihr vielleicht eine eigene Aufhängung besorgen müsst und spart euch das Geld für die Strips. Dann kann nix passieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .