Mathory auf Lady Grey von Lomography

Analog – Lady Grey von Lomography

Ich war ja vor einiger Zeit wieder auf Einkaufstour und habe nach neuen Filmen gesucht. Beim stöbern fielen mir die „Lady Grey“ und „Earl Grey“ ins Auge, die Verpackung hat mich sofort angesprochen. Ich gebe es zu, eine emotionale Entscheidung. Aber gibt es beim analogen Fotografieren auch andere? In einer Facebook Gruppe bin ich darauf aufmerksam geworden, dass das vielleicht nur ein umgelabelter Fomapan ist. Allerdings wird die Entwicklungszeit mit 8 Minuten angegeben, was sich von der Zeit für Fomapan unterscheidet. Und die Verpackung ist SO COOL!

 

 

Entwicklung

Die Entwicklung war sehr standard. Rodinal (habe ich noch aus der ersten Charge fertig) in 1+50 Verdünnung, 8 Minuten in 20℃. Die Temperatur zu erreichen war übrigens wieder ein Problem. Ich habe diesmal einen wesentlich kleineren Behälter zum temperieren gewählt (Eimer statt Wanne), aber das hat mich nicht vor dem unerwarteten geschützt: das kälteste Wasser aus dem Wasserhahn hatte satte 21℃. Ich musste doch glatt ein Kühlpack aus dem Kühlschrank reinschmeißen… Sachen gibts!

Ansonsten gibts in Sachen Entwicklung nicht viel zu diesem Film zu sagen. Außer vielleicht, dass er sich erfreulich leicht auf die Rolle einspulen ließ. Ich war richtig erstaunt, im Gegensatz zu einigen anderen Filmen rutschte dieser fast von alleine in die Schnecke.

 

Lady Grey von Lomography

 

Scan

Der Scan war auch wieder so eine Sache… Mein Rollei DF-S 190 SE merkt sich die Einstellungen für jede Filmart. So kam es, dass ich die Negative mit -2 gescannt und mich über die flauen Kontraste gewundert habe. Ja, richtig gelesen: -2. Ich war der Meinung, das Ergebnis dadurch abzudunkeln, aber anscheinend ist auch hier der Gegenteil-Tag. Nochmal neu ohne jegliche Veränderung gescannt gefällt mir das Ergebnis nun wesentlich besser.

Um das Vergleichen und die Beurteilung einfacher zu machen, habe ich die Bilder nicht angefasst, genau so sind sie aus dem Entwicklungstank gekommen.

 

Mathory auf Lady Grey von Lomography

 

Fazit

Der Film gefällt mir ziemlich gut, aber wirklich herausragend ist er nicht. Sehr körnig, die Kontrastkurve nicht steil genug… Aber das ist natürlich alles Geschmacksache. Hier nochmal der ganze Film, abzüglich der Bilder, die ich keinem zumuten will. So könnt ihr euch selber einen Überblick verschaffen und sehen, ob das ein Film für euch sein könnte. Man kann jetzt natürlich überlegen, etwas heller zu belichten, um die Stimmung etwas freundlicher zu gestalten. Das passte allerdings erstens nicht wirklich in das Konzept mit Maddy und zweitens muss ich das mit dem Belichtungsmesser in der XD7 auch noch ein bisschen üben. Mein Fazit ist hier allerdings, dass man das Bild direkt richtig aufnehmen muss, auch wenn Film generell einen relativ großen Spielraum bietet. Beim scannen aufzuhellen bedeutet einen Kontrastverlusst. Hinterher aufzuhellen ist irgendwie – nicht mehr so richtig echt. Muss jeder selber entscheiden, was ihm lieber ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.