Outdoor mit Tascha van Ginger

Wir waren wieder mit Tascha van Ginger unterwegs, um ein bisschen mit Sensual Nude Outdoor herumzuspielen. Das Thema kam auf, weil wir eine Anfrage einer guten Freundin zu einem sehr ähnlichen Thema nicht unvorbereitet angehen wollten. Wir, das sind natürlich meine reizende Assistentin (und beste Ehefrau der Welt) Karo und ich selber.

Ich bin wirklich froh, Tascha kennengelernt zu haben. Wir verstehen uns gut, vertrauen uns und für einen Fotografen ist es einfach nur pures Gold, wenn jemand mit sich selbst im Reinen ist und auch mal Quatsch mitmacht ohne zu fragen. Ebenso geht das natürlich auch mit mir, man muss sich nur trauen zu fragen.

So sind wir dann durch die wundervolle Natur der Voreifel gezogen und hatten einfach nur einen entspannten Nachmittag an einem der letzten schönen Tage des Jahres, na gut, bis jetzt. Ich hoffe ja auf einen goldenen Herbst und einen strahlend hellen Winter mit viel Sonne. Man wird noch träumen dürfen… Nun, auf jeden Fall hatte ich verschiedene Dinge auf dem Zettel neben denen, die Tascha sich gewünscht hat. Das waren bei mir:

  • Schwarz Weiß Aufnahmen mit starkem Kontrast
  • Gegenlicht und Flares (ja, alles echt!)
  • Teile des Körpers mit Hilfe der Sonne zu verstecken
  • Akt mit Sportbezug
  • Posing mit gar nix an -> ästhetisch, künstlerisch, nicht immer alles zeigen

Taschas Liste war ungleich kürzer:

  • Portraits / Headshots
  • Wind im Haar
  • Bilder mit Wasserbezug

Nun, wie das immer so ist, wir hatten nicht so viel Zeit wie gewünscht, weil ich die Höhe der Sonne überschätzt bzw. den Sonnenuntergang unterschätzt habe. Meine Liste habe ich dennoch zu meiner Zufriedenheit abarbeiten können, denn die technisch anspruchsvollen Dinge haben wir direkt zum Anfang erledigt. Darunter waren z.B. die Kamera einzuschätzen und einzustellen in Situationen, für die sie einfach nicht gebaut ist. Der interne Belichtungsmesser ist bei so heftigen Gegenlichtaufnahmen einfach nicht zu gebrauchen. Dann will ich ja aber von vorne noch ein bisschen Zeichnung/Kontraste haben, also müssen die kleinen Speedlights gegen die Sonne anstinken. Nur einer diesmal, aber: Good Job! Später, als die Sonne dann schon Feierabend hatte, hat das einsame kleine Speedlight dann mit Hilfe einer Farbfolie die Sonne ins Bild gebracht. Das bedeutet, ich habe das Bild damit nicht aufgehellt. Aber ist es dann noch Available Light? Bin nicht sicher…

Auch von Taschas Liste habe ich profitiert, denn ich bin ja nach wie vor ein Portrait und Headshot Liebhaber. Wobei mit Portrait hier nicht ein die Persönlichkeit oder ein bestimmtes Handeln beschreibendes Bildnis gemeint ist, sonder eines, das mittels der Abbildung des Oberkörpers bzw. Gesichtes die Person thematisiert. Nur, um dieser Diskussion direkt mal vorzubeugen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.