Was Google mir so erzählt – Erotik zum selbermachen

Auf meiner Webseite ist es ziemlich ruhig. Das ist Ok, aber ab und an schaue ich doch mal, wonach die Leute gesucht haben, als sie auf meine Seite gestoßen sind. Da war zum Beispiel heute morgen „erotische Pärchenbilder selber machen“ mit dabei. Oha, interessant, suche ich auch mal und finde diese tollen Tipps bei Frauenzimmer. Oder tolle Tipps für den angehenden Fotografen, wie erotische Fotos auf jeden Fall gelingen bei der Computerbild.

Das sind allerdings noch die harmlosen Beispiele, bei denen ich noch schmunzeln kann. Danach hört der Spaß auf und es wird eher – merkwürdig.

Jungs und Mädels, macht euch nichts vor. Erotik, Akt – das alles ist nicht mal eben so gemacht. Es braucht jahrelange Übung, Erfahrung und ein detailliertes Wissen über die Kameratechnik und Licht. Schaut euch nur mal die Bilder im ersten Link beim Frauenzimmer an. Da sehe ich Modelle, die das Posen ganz locker aus dem Ärmel schütteln. Da sehe ich Licht, das auf keinen Fall zufällig genau so fällt.

 

Pärchen bei sich zu Hause - erotisch und sinnlich

 

Für solche Bilder braucht es einen Fotografen, der die Technik kennt und sich nicht damit beschäftigt. Für solche Bilder braucht es Vertrauen und Motivation. Für solche Bilder muss man im Team arbeiten, denn wenn der Kunde oder der Fotograf nicht voll bei der Sache ist, möchte man die Bilder hinterher höchstens noch wegschließen und die Sache einfach nur vergessen.

Sucht euch für Bilder in dieser Richtung einen Fotografen, den ihr kennt. Einen, dem ihr vertraut. Am besten hattet ihr schon 1-2 Termine mit ihm und kennt seine persönliche Art und seinen Humor. Wenn das passt, werden die Bilder ein Erfolg. Denkt immer daran, dass es am Ende nicht nur die Bilder sind. Es sind auch die Erinnerungen, wie diese entstanden sind. Großartige Bilder schaut man sich nicht gerne an, wenn die Entstehung mit negativen Erinnerungen verknüpft ist.

 

3600 by Daniel Bierstedt

3 thoughts on “Was Google mir so erzählt – Erotik zum selbermachen

  1. Hallo Daniel,

    interessanter Artikel. Der Traffic oder die Keywords/Phrasen wie Personen auf eine Seite kommen, kommt nicht von ungefähr. Ich denke Du könntest weit aus mehr Traffic erhalten, sofern Du es willst. Also den Bildern vor dem Upload einen richtigen Namen, passend zum Artikel geben. Das erste Bild passend zur Überschrift, die folgenden Bilder mit Synonymen zum Thema. Dann mit einem Alttext und Title versehen. Dazu eine aussagende Meta Beschreibung und dazugehörige Überschrift. Als letztes die passende Länge, interne Verlinkung Deiner Artikel und schon hast Du wie Stand heute nicht nur ein Wort unter den Top10 sondern etliche mehr. Die derzeitigen Besucher kommen durch die Zuordnung der Tags. Dein meta Beschreibung ist für ein Suchergebnis viel zu lang:

    Auf meiner Webseite ist es ziemlich ruhig. Das ist Ok, aber ab und an schaue ich doch mal, wonach die Leute gesucht haben, als sie auf meine Seite gestoßen sind. Da war zum Beispiel heute morgen „erotische Pärchenbilder selber machen“ mit dabei. Oha, interessant, suche ich auch mal und finde diese tollen Tipps bei Frauenzimmer. Oder tolle Tipps für den …

    Wird wahrscheinlich hinter „heute morgen….“ abgeschnitten und würdest Du diese Beschreibung dann anklicken? Dazwischen Zahlenschnippsel? Also, ist auf jeden Fall mehr Buzz drinnen in der Seite aus SEO-Aspekten und damit den Suchenden das liefern wonach sie suchen. Du hast ja alles da. Deine Bilder sind Klasse, der text auch gut. Wenn man es als Gericht vergleichen möchte: Zutaten sind gut gewählt, Rezept ist gut, aber dann doch verkocht oder versalzen 🙂 Also nur so als Tipp/Anregung, sofern Du Dir mehr Traffic auf Deiner Webseite wünscht. Zu den Bildern, die sind Klasse und sehr ansprechend, da kann ich mir ne Scheibe abschneiden 🙂

    Habe Deine Seite nach gefunden, als ich nach diversen interessanten Fotografie Blogs gesucht habe. Deine Überschrift hat mich dazu verleitet, mal unter die Haube zu schauen in Bezug, was Google Dir so erzählt 🙂

    Viele Grüße André

      1. Hallo Daniel,
        naja, sehe es nicht für die Suchmaschine. Du optimierst für den Suchenden und der Suchmaschine oder den Suchmaschinen gefällt es, wenn es bei Deinen Besuchern gut ankommt. Leider ist der Bereich SEO oft negativ behaftet und/oder viele wissen nicht genau was sich dahinter verbirgt. So, zum Beispiel dieses kleine abgespielt, das man nicht für die Suchmaschinen optimiert, sondern für die Nutzer. ? LG André

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.